golf for business



Golfausrüstung

Golfspielberechtigung, Mitgliedschaften und Fernmitgliedschaft beim Golf

    Übersicht Fachwissen

Home Fachwissen Spielberechtigungen Platzreife

Platzreife / Platzerlaubnis

Eine Platzerlaubnis (Abkürzung PE), auch Platzreife genannt, muss ein Golfspieler besitzen, um auf einem nicht-öffentlichen Golfplatz spielen zu dürfen. Sie ist somit eigentlich die Grundvoraussetzung für das Betreiben des Golfsports und mit dem Führerschein vergleichbar, denn auch hier gibt es einen theoretischen und einen praktischen Prüfungsteil.

Bei der theoretischen Regelprüfung werden im Multiple-Choice-Verfahren Fragen zu Situationen beim Golfsport gestellt. Bei der Beantwortung darf dabei sogar das offizielle Regelbuch zur Hand genommen werden, da der Deutsche Golf Verband (DGV) davon ausgeht, dass jeder Spieler während einer Runde auch diese Regeln mit sich führt. So übt dies schon einmal kollossal. Seit 2004 sind übrigens in Deutschland auch Etikettefragen fester Bestandteil der Prüfung.
Bei der praktischen Platzreife-Prüfung muss der Spieler mit einem anerkannten PGA-Trainer eine Runde über den Golfplatz gehen und darf dabei nur eine bestimmte Anzahl von Schlägen benötigen, die entsprechend dem Par des Platzes dem Handicap 54 entsprächen. In einigen Clubs gibt es aber auch noch die alte "Doppel-Par"-Regelung für Anfänger (also 6 Schläge auf einem Par-3-Loch), die zum Ablegen der Prüfung auch nur auf neun Löcher erreicht werden muss.

Nach bestandener Platzreife-Prüfung wird man dann mit einer entsprechenden Mtgliedschaft beim DGV oder VcG fortan mit einer Club-Vorgabe von -54 geführt. Auf den meisten Golfplätzen kann man damit schon spielen. Ein Anspruch leitet sich daraus aber nicht ab. Einige Clubs verlangen von den Gastspielern ein Handicap von z.B. -36 oder -26, manchmal wird dieses auch nur am Wochenende verlangt, um den Platz für die eigenen Clubmitglieder frei zu halten.




Angebote

Platzreife-Kurse im Urlaub

Im Urlaub wird gerne Sport getrieben. Und wer daheim nicht dazu kommt, der probiert in der Fremde dann auch mal etwas Neues aus. Surf- und Tauchkurse stehen da seit Jahren hoch im Kurs. Auch den Golfsport haben bereits viele zum ersten Mal im Urlaub kennengelernt. Jetzt locken immer mehr Golfschulen in südlichen Gefilden mit Platzreife-Kursen, die schon nach einer Woche die begehrte Platzerlaubnis garantieren.

So schön und günstig das auch klingen mag. Die Golfclubs in der Heimat haben mit diesen Discount-Angeboten, die sich mehr am Preis und weniger an der Qualität orientieren, ihre liebe Not. Schon um die eigenen Golflehrer mit ausreichend Schülern zu versorgen, werden sogar hier all zu schnelle Fortschritte beim Schüler nicht gerne gesehen. Das ist wie bei einer Fahrschule, bei der man auch mindestens 12 Fahrstunden nehmen muss, auch wenn man so ein Auto schon recht gut bewegen kann. Und wenn ein Fahrlehrer etwas klamm ist, fallen einfach ein paar mehr Schüler durch. Vielleicht sollten Sie daher ihren Golfclub auch nach der angeschlossenen Golfschule aussuchen.

Nun sind Anfänger beim Golf in der Regel das Schlimmste, was in einem im Flight voraus passieren kann. Wer schon etwas länger und daher auch besser spielt, wird dem beipflichten. Denn neben der langsameren Spielweise, sind gerade die Etikette-Verstöße ein echtes Problem, da diese viel Zeit und für die Nachfolgenden Nerven kosten. Eine umfassende, über Wochen dauernde Schulung der Golfanfänger ist daher nicht nur Gelschneiderei, sondern für alle unterm Strich mehr als sinnvoll. Nur dadurch ist gewährleistet, dass neben dem Golfschwung auch an Regelabenden das nötige Wissen über das korrekte Verhalten auf dem Platz vermittelt wird. Und solche Regelschulungen könmnen ja auch ganz lustig sein. Außerdem lernt man so andere Anfänger im Club kennen. Also: Hingehen!

Wie beim Autofahren, so lernt man das Golfspielen erst nach errungener Platzreige. Soviel ist klar. Aber eine gewisse Qualität sollte die Grundausbildung schon haben. In einer Woche ist die komplizierte Schwungtechnik, die Bedeutung der 34 Regeln und die vielen Etikette-Regeln nur einigen wenigen Genies zu vermitteln. Haben Sie also Verständnis dafür, dass eine im Urlaub erworbene Platzerlaubnis in der Heimat nicht anerkannt wird.




Online-Trainingscenter für die theoretische Platzreife-Prüfung

Der Golfclub Mudau hat ein Online-Trainingscenter eingerichtet, bei dem man typische Fragen der theoretischen Prüfung beantworten muss und am Ende eine Auswertung seiner Antworten erhält. Einfach mal ausprobieren:

http://www.golfclub-mudau.de/Intern/DGV-Platzreifelizenz/Trainingscenter/






Anzeige
Edelmetall Eisenschläger
© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 


Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Regelbuch

Jeder Golfer sollte stets ein Regelbuch im Bag haben, um bei kritischen Situationen die richtige Verhaltensweise nachschlagen zu können.

Haben Sie das Golf-Regelbuch bei Turnieren dabei?
Nein, besitze ich gar nicht.
Habe ich so gut wie nie dabei.
Vergesse ich nur selten.
Habe ich immer im Golfbag.


Nein, besitze ich gar nicht.
33
 Stimmen33
 Stimmen16.42%
Habe ich so gut wie nie dabei.
18
 Stimmen18
 Stimmen8.96%
Vergesse ich nur selten.
6
 Stimmen6
 Stimmen2.99%
Habe ich immer im Golfbag.
144
 Stimmen144
 Stimmen71.64%

Stimmen: 201 (100%)


Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen


Viva con Agua



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 VcG
 PGA of Germany
 EAGPT e.V.

 Weiterführende Informationen
 Golf.de
 Deutsches Golf Archiv
 Deutsches Golfmuseum
 Golfika
 Wikipedia
 Cybergolf

 Golfmagazine im Internet
 golfsportmagazin
 Golf aktuell
 Golf Journal
 Golf magazin
 Golfparadise
 Golf plus
 Golf time
 fairways golf sport magazin
 Golfwelt
 Süddeutsche golf spielen
 foregolf.at

 Internationale Golfverbände
 Österreichischer Golf Verband
 Schweizer Golf Verband
 Spanischer Golf Verband
 Italienischer Golf Verband
 Französischer Golf Verband
 Portugiesischer Golf Verband




GolfportalGolfmagazin










Golfbegriffe (21):  Free Drop

Es gibt Situationen und Platzbegebenheiten, bei denen es dem Spieler gestattet ist, an einer Stelle straffrei seinen Ball zu droppen, d.h. fallen zu lassen. Solche Situationen werden in den jeweiligen Platzregeln festgehalten. Man sieht solche Situationen immer wieder bei Profi-Golfturnieren, wenn ein Ball direkt an einem Kameraturm oder einer Zuschauertribüne zum Liegen kommt. Diese gehört nicht zum Spiel. Daher darf der Spieler einen Free Drop meist in einem extra markierten Bereich tätigen.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App     15 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golf Fachwissen


     Werbebanner durch
     

Golffakten
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter