golf for business



Golfausrüstung

Golfspielformen

    Übersicht Ausrüstung

Home Fachwissen Golfspielformen

Golfspielformen

Dies sind die klassischen Spielformen beim Golf:

Lochspiel / Match Play
Zählspiel
Stableford

Klassischer Vierer
Auswahl-Drive
Chapman Vierer
Texas Scramble

Um Ihrem Spiel noch mehr Schwung zu verleihen, gibt es eine ganze Reihe alternativer Spielformen. Holen Sie sich doch einfach ein paar Anregungen durch unsere Liste der Spielformvarianten.


Lochspiel / Match Play

Das Lochspiel ist eine Spielform im Golf, die bis zur Einführung des Zählspiels im Jahr 1759 die einzige Spielform war. Gespielt wird es von zwei Parteien, wobei eine Partei entweder ein einzelner Spieler oder ein Team aus zwei Spielern ist. Die Partei, die an einer Spielbahn die niedrigere Schlagzahl ("Score") erzielt hat, gewinnt das Loch und erhält einen Punkt. Haben beide Parteien denselben Score gespielt, so wird das Loch geteilt, beide Parteien erhalten einen halben Punkt. Das Wettspiel gewinnt die Partei, die über die festgesetzten Runden die meisten Löcher gewonnen hat.

Steht es nach dem letzten zu spielenden Loch Unentschieden ("all square") und muss ein Sieger ermittelt werden, so kommt es zu sogenannten Extralöchern. Hierbei wird so lange weitergespielt, bis ein Spieler ein Loch und damit das Match gewinnt.

Falls bereits vor Ende der festgesetzten Runden ein Spieler uneinholbar führt, so wird das Lochspiel in der Regel beendet. Beträgt der Vorsprung eines Spielers zum Beispiel drei Punkte, sind aber nur noch zwei Löcher zu spielen, so spricht man von einem Endergebnis von "3 und 2" (= 3 auf und noch 2 zu spielen). Umgangssprachlich wird dies gelegentlich zu "3 auf 2" verkürzt. Bei einem Match über 18 Löcher ist somit der höchstmögliche Sieg "10 und 8" und der knappste "1 und 0", wobei die sprachliche Verkürzung zu "1 auf" üblich ist.

Wird ein Lochspiel netto gewertet, so bekommt der schlechtere Spieler sogenannte Vorgabeschläge, die auf die zu spielenden Löcher verteilt werden. Dies bedeutet, falls ein Spieler mit Spielvorgabe 18 auf jeder Spielbahn genau einen Schlag mehr benötigt als ein Spieler mit Spielvorgabe 0, so hat er alle 18 Löcher und damit das Match geteilt. Will er ein Loch gewinnen, so muss er denselben oder einen besseren Score erzielen als sein Gegner. Schneidet er hingegen an einem Loch mindestens zwei Schläge schlechter ab, so hat er dieses Loch verloren.

Ist die Anzahl der zu gewährenden Vorgabeschläge kein Vielfaches der Anzahl der zu spielenden Löcher, so findet notwendigerweise eine ungleichmäßige Verteilung statt. Hierbei orientiert man sich am Schwierigkeitsgrad der einzelnen Löcher, die vom Betreiber des Golfplatzes vorab festgelegt wird. Die Vorgabeschläge werden dann in der Reihenfolge vom schwierigsten zum leichtesten Loch zugeteilt.

Eine Besonderheit beim Lochspiel ist es, dass man dem Gegner Schläge oder ganze Löcher schenken kann. Ein geschenkter Schlag gilt als eingelocht, ein geschenktes Loch gilt als gewonnen für den "Beschenkten". Normalerweise schenkt man das Loch nur, wenn man selber keine Chance mehr sieht es zu gewinnen. Geschenkte Schläge bringen zum Ausdruck, dass man sicher ist der Gegner hätte den Ball sowieso eingelocht. Das gezielte Schenken kann aber auch eine Taktik sein, um den Gegner in Sicherheit zu wiegen.

nach oben


Zählspiel

Das Zählspiel (englisch „Stroke Play“ oder „Medal Play“) ist eine Spielform im Golf, die im Jahr 1759 in St. Andrews erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Beim Zählspiel gewinnt der Spieler mit der niedrigsten Schlagzahl ("Score") über die festgesetzten Runden das Wettspiel. Normalerweise besteht eine Runde aus 18 Löchern, seit 2006 sind auch 9 Loch Runden möglich. Die meisten Profiturniere bestehen aus vier Runden, die von Donnerstag bis Sonntag gespielt werden. Amateurwettspiele gehen normalerweise nur über eine Runde, jedoch wird die Clubmeisterschaft in den meisten Golfclubs über zwei Tage und drei Runden ausgetragen.

Sofern brutto gezählt wird, gilt der absolut niedrigste Score als bestes Ergebnis. Bei der Nettowertung wird vom Bruttoscore jeder Runde die Spielvorgabe (englisch „Playing Handicap“) des Bewerbers abgezogen. Beispiel: bei Score 90 und Spielvorgabe 18 ist das Nettoergebnis eine 72 - genau dasselbe also wie bei einem Spieler mit Score 72 und Spielvorgabe 0.

Aus der Notwendigkeit der Ermittlung eines Scores für jedes Loch ergibt sich, dass beim klassischen Zählspiel jede Bahn tatsächlich zu Ende gespielt werden muss, auch wenn die Lage aussichtslos erscheint. Da dies gerade bei weniger guten Spielern zu Schwierigkeiten führen und den Ablauf insgesamt verzögern kann, wird in Deutschland zumeist die Variante des Zählspiels nach Stableford gespielt. Diese hat den Vorteil, dass immer ein Ergebnis berechnet werden kann, auch wenn nicht jeder Ball eingelocht wurde.

nach oben


Stableford

Das Zählspiel nach Stableford ist eine Spielform im Golf, die 1898 von Dr. Frank Stableford erfunden, 1932 erstmals offiziell angewandt und 1968 in die Golfregeln aufgenommen wurde.

Hierbei erhält der Spieler an jedem Loch für den gespielten Score sogenannte Stableford-Punkte gemäß der folgenden Tabelle:

drei unter Par 5 Punkte
zwei unter Par 4 Punkte
eins unter Par 3 Punkte
Par 2 Punkte
eins über Par 1 Punkt
zwei über Par und schlechter 0 Punkte

Charakteristisch für die Stableford-Wertung ist, dass besonders schlecht gespielte Löcher unterproportional stark ins Gewicht fallen, da es keine negativen Punktzahlen gibt. Ein nicht zu Ende gespieltes Loch wird mit einem Strich auf der Scorekarte vermerkt und zählt ebenfalls 0 Punkte. Somit ist es bei Stableford-Wettspielen unschädlich und üblich, wenn ein Spieler, der an einem Loch keine Punkte mehr erzielen kann, aus Gründen der Zeitersparnis seinen Ball aufhebt und somit auf das Einlochen verzichtet.

Bei einer Nettowertung nach Stableford bekommt der Bewerber sogenannte Vorgabeschläge, die auf die zu spielenden Löcher verteilt werden. Jeder Vorgabeschlag setzt das "persönliche Par" um einen Schlag hinauf. So erhielte man bei zwei Vorgabeschlägen und einem gespielten Bogey drei Stableford-Punkte, ein Score von 3 über Par ergäbe immerhin noch einen Punkt, da dies sozusagen dem "persönlichen Bogey" gleich käme. Ist die Anzahl der einem Spieler zustehenden Vorgabeschläge kein Vielfaches der Anzahl der zu spielenden Löcher, so findet notwendigerweise eine ungleichmäßige Verteilung statt. Hierbei orientiert man sich am Schwierigkeitsgrad der einzelnen Löcher, die vom Betreiber des Golfplatzes vorab festgelegt wird. Die Vorgabeschläge werden dann in der Reihenfolge vom schwierigsten zum leichtesten Loch zugeteilt.

Kommt ein Spieler an jedem Loch auf zwei Punkte, so ergibt dies 18 × 2 = 36 Punkte und man sagt er habe genau sein Handicap gespielt. In Ländern wie Deutschland, wo die Handicaps der Golfspieler nach Stableford ermittelt werden, kann eine Punktzahl ungleich 36 zu einer Verbesserung oder Verschlechterung des Handicap führen.

nach oben


Klassischer Vierer

Zwei Parteien mit je zwei Spielern. Jedes Team spielt nur einen Ball und führt abwechselnd die Schläge aus. Im Vorwege wird geklärt, welcher Spieler an den geraden und welcher an den ungeraden Löchern abschlägt. Strafschläge verändern die Spielreighenfolge nicht. Die Spielvorgaben der beiden Spieler werden addiert und durch zwei geteilt, um die Team-Spielvorgabe zu erhalten.

nach oben


Vierer mit Auswahl-Drive

Eine Variante des klassischen Viereres, bei der beide Spieler eines Teams abschlagen und dann mit dem besseren Ball abwechselnd weitergespielt wird. Spielen beide Spieler eines Teams ins Aus, so beschränkt sich das Wahlrecht darauf, dass einer der beiden Spieler den den nächsten Schlag vom Abschlag ausführt. Bei einem gemischten Paar darf in diesem Falle der Herr den nächsten Schlag vom Damenabschlag ausführen.

nach oben


Chapman-Vierer

Eine Erweiterung des Vierers mit Auswahl-Drive. Hier spielt jeder Teamspieler beim zweiten Schlag über Kreuz den Ball seines Mitspielers. Erst dann wird der bessere Ball ausgewählt und dieser abwechselnd weitergespielt. Hier finden Sie mehr Informationen zum Chapman-Vierer.

nach oben


Texas-Scramble

Eine Erweiterung des Vierers mit Auswahl-Drive. Hier spielt jeder Teamspieler beim zweiten Schlag über Kreuz den Ball seines Mitspielers. Erst dann wird der bessere Ball ausgewählt und dieser abwechselnd weitergespielt. Hier finden Sie mehr Informationen zum Texas Scramble.


nach oben






Anzeige
Krank Fairwayholz
© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 



Mehr Abwechslung

Golf Spielformvarianten

Kein anderer Sport ermöglicht so hervorragend ein Miteinander auch unterschiedlich starker Spieler wie das Golfen. Durch das Handicap eines jeden Spielers sind die Netto-Ergebnisse fair miteinander vergleichbar. Aber immer nur Lochwettspiel oder nach Stableford-Punkten ist auf Dauer etwas langweilig. Dabei gibt es eine Vielzahl interessanter Golfspielformen, die Sie unbedingt bei Ihren nächsten Zweier- oder Vierer-Flights einmal ausprobieren sollten.

Unterscheiden lassen sich diese Spielformen nach der Zahl der teilnehmenden Spieler:

Zweier-Spiele

Dreier und Dreiballspiele

Vierer-Spiele

Im angelsächsischen Raum ist eine Golfrunde immer auch gerne mit einer Wette oder einem Einsatz verbunden. Auch wenn nicht alle so wettbegeistert sein mögen, so sorgt doch die eine oder andere Ergänzung (z.B. zur Ermittlung desjenigen, der die Getränke im Anschluß an die Runde zahlt,) für etwas mehr Anspannung und die Notwendigkeit erhöhter Konzentration beim Spiel. Und das ist auch eine gute Übung, um anstehende Turniere besser zu spielen.

Spielerweiterungen
    (Spiele mit Einsatz - Golfwetten)




Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Spielformen

Haben Sie schon einmal auf einer privaten Runde eine dieser Spielformen gewählt und wenn ja, welche am häufigsten?
Nein, keinen davon.
Klassischer Vierer
Auswahl-Drive
Chapman Vierer
Sunningdale-Zweier
Dreiball mit Punktwertung
Dreiball Chairman
Kicker (No Alibis)
Bestball – Aggregat
Bestball – Schlechtestball
Bisques-Vierer
Six Six Six
Nassau
Syndikat


Nein, keinen davon.
219
 Stimmen219
 Stimmen17.04%
Klassischer Vierer
276
 Stimmen276
 Stimmen21.48%
Auswahl-Drive
163
 Stimmen163
 Stimmen12.68%
Chapman Vierer
255
 Stimmen255
 Stimmen19.84%
Sunningdale-Zweier
30
 Stimmen30
 Stimmen2.33%
Dreiball mit Punktwertung
65
 Stimmen65
 Stimmen5.06%
Dreiball Chairman
18
 Stimmen18
 Stimmen1.4%
Kicker (No Alibis)
11
 Stimmen11
 Stimmen0.86%
Bestball – Aggregat
170
 Stimmen170
 Stimmen13.23%
Bestball – Schlechtestball
19
 Stimmen19
 Stimmen1.48%
Bisques-Vierer
5
 Stimmen5
 Stimmen0.39%
Six Six Six
18
 Stimmen18
 Stimmen1.4%
Nassau
21
 Stimmen21
 Stimmen1.63%
Syndikat
11
 Stimmen11
 Stimmen0.86%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.08%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.08%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.08%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.08%

Stimmen: 1285 (100%)



Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen


Viva con Agua



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 VcG
 PGA of Germany

 R&A
 USGA Rules
 Rules4you

 Internationale Golfverbände
 Österreichischer Golf Verband
 Schweizer Golf Verband
 Spanischer Golf Verband
 Italienischer Golf Verband
 Französischer Golf Verband
 Portugiesischer Golf Verband




GolfportalGolfmagazin












Golfbegriffe (29):  In

Die zweiten neun Löcher auf einem Achtzehn-Löcher-Kurs nennt man die 'in-nine' (in-neun) - im Gegensatz zu den 'out-nine', bei denen es sich um die ersten neun handelt. Die Bezeichnung stammt von den sogenannten Links-Kursen (vor allem an der Küste), bei denen sich das neunte Loch am weitesten vom Clubhaus entfernt befindet Man spielt also zunächst hinaus, dann wieder hinein - 'out' und 'in'. 'In' gilt natürlich auch für einen Ball, der innerhalb der Platzbegrenzung liegt.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App     4 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfspielformen


     Werbebanner durch
     

Golfspielformen
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter