golf for business



Golfausrüstung

Zweier-Spiele

    Übersicht Ausrüstung



Anzeige

Home Fachwissen Golfspielformen Zweier-Spiele

Zweier-Spiele

Bei einem Zweier spielt ein Golfspieler gegen einen anderen Spieler. Neben Lochwettspiel oder Zählspiel gibt es folgende Variante, die für Abwechslung sorgen sollen:

Bindfadenwettspiel
Flaggenwettspiel
Bisques-Zweier
Bids
Bingo Bango Bongo
Sunningdale-Zweier
Zweier mit Lochvorgabe beim Spielbeginn
Distanzspiel (Yardages)
Up and down




Bindfadenwettspiel
Jeder Spieler bekommt gemäß seiner Vorgabe ein angemessenes Stück Bindfaden. Bewärt hat sich 1 Meter pro Vorgabenschlag. Der Spieler kann jetzt den Bindfaden dazu benutzen, den Ball von einer schlechten Lage um eine Stück seines Bindfadens umzulegen. Das verbrauchte Stück Bindfaden wird nach Gebrauch abgeschnitten, bis der Vorgabe-Bindfaden verbraucht ist. Danach wird normal im Zählspiel weitergespielt.

nach oben


Flaggenwettspiel
Das Flaggenwettspiel ist ein Zählspiel, bei dem jeder Spieler so viele Schläge zur Verfügung hat wie die Summe aus seiner Vorgabe und dem jeweiligen Platzstandard. Bei einem Handicap von 20 und einem Par 72 Kurs ergibt sich eine Schlagzahl von 92. Hat ein Spieler seine Schläge verbraucht, steckt er eine kleine Flagge an die Stelle, wo sein letzter Ball zum liegen gekommen ist. Hat er die Runde bereits nach 90 Schlägen beendet, kann er auf der Bahn 1 seine beiden verbleibenden Schläge machen. Sieger ist der Spieler, der am weitesten gekommen ist.

nach oben


Bisques-Zweier
Die Vorgabe wird nicht wie üblich auf die Löcher verteilt, sondern jeder Spieler kann nach Abschluss eines Lochs (vor dem Abschlagen der Gegner am nächsten Loch) frei wählen, ob er für das abgeschlossene Loch einen oder mehrere Bisques (Vorgabeabschlag) einsetzt.

Vorgabe: Die Anzahl der Bisques beträgt 3/4 des Unterschieds der Spielvorgaben der Gegner (ab 0,5 aufgerundet) für die 18-Löcher-Runde.

nach oben


Bids
Parallel zu einem anderen Spiel ist in Großbritannien das zusätzliche Spiel um Bids üblich. Danach wird je eine Einheit fällig für: Birdies (oder besser), Sandies (aus dem Bunker mit einem weiteren Schlag ins Loch, soweit par oder besser abgespielt wird), Greenies oder Ouslems (für denjenigen, der auf einem Par-3- Loch am nächsten zur Fahne auf dem Grün liegt, soweit par oder besser abgespielt wird; gelingt dies keinem Spieler, wird die Einheit auf dem nächsten Dreierloch zusätzlich ausgespielt, sog. Carry-over) und Ferrets (für von außerhalb des Grüns eingelochte Bälle, soweit par oder besser gespielt wird). Auf einem Loch ist eine Kumulation von Bids, z. B. von Birdies und Sandys, möglich. Bei einem Vierball zählen die Bids beider Partner.

nach oben


Bingo Bango Bongo
Diese Spielvariante wird gelegentlich auch als Bingle Bangle Bungle bezeichnet. Bei diesem Spiel ist die Einhaltung der Spielreihenfolge sehr wichtigt. Denn hier erhält der Spieler Punkte nach folgenden Kriterien.
Ein Punkt für den Spieler, der seinen Ball als erster auf dem Grün platziert, ein Punkt für denjenigen, der mit seinem Ball am nächsten zur Fahne liegt, nachdem alle Bälle auf dem Grün gelandet sind und ein Punkt für den Spieler, der seinen Ball als erster einlocht (alternativ: der mit den wenigsten Schlägen einlocht).

nach oben


Sunningdale-Zweier
Ein Spieler erhält jeweils am nächsten Loch einen Schlag Vorgabe, sofern bzw. so lange er nach dem vorausgehenden Loch "2 down" oder schlechter lag; im Übrigen gibt es keine Handicap-Vorgaben. Soll bei Gleichstand am Schluss der festgesetzten Runde bis zur Entscheidung gespielt werden, so geschieht dies nach der Regel 2–4, wobei eine Vorgabe nicht mehr zur Wirkung kommt.

nach oben


Zweier mit Lochvorgabe beim Spielbeginn
Das Spiel beginnt mit einem vereinbarten Spielstand, z. B. "4 auf" für den schwächeren Gegner, nach freier Vereinbarung; sonst gibt es keine Vorgaben. Soll bei Gleichstand am Schluss der festgesetzten Runde bis zur Entscheidung gespielt werden, so geschieht dies im Zählspielverfahren.

nach oben


Distanzspiel (Yardages)
Bei diesem Spiel wird Lochweise gezählt. Wer an einem Loch das beste Netto-Ergebnis erzielt hat, darf sich die Länge des Loches als Punkte gut schreiben. Bei geteilten Löchern werden keine Punkte vergeben. Sieger ist am Ende der mit den meisten Punkten. Alternativ kann eine Strecke definiert werden (z.B. zwei Kilometer). Wer als erster die für diese Strecke erforderlichen Meter erreicht hat, ist der Sieger.

nach oben


Up and down
Ein sehr schräges Spiel ist das "Up and down", weil hier nur einen Punkt bekommt, wer das Grün einer Golfbahn regulär nicht trifft (mit dem ersten Schlag beim Par3, mit dem zweiten beim Par4 und mit dem dritten beim Par5), aber dennoch das Loch gewinnt. Wer ein "Green in Regulation" trifft, hat ein Loch automatisch schon verloren. Dieses ist ein Spiel für zwei gute und praktisch gleich starke Spieler.

nach oben


Standard-Spielformen     Dreier-Spiele     Vierer-Spiele     Golfwetten



Anzeige
Edelmetall Eisenschläger


© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 



Mehr Abwechslung

Golf Spielformvarianten

Kein anderer Sport ermöglicht so hervorragend ein Miteinander auch unterschiedlich starker Spieler wie das Golfen. Durch das Handicap eines jeden Spielers sind die Netto-Ergebnisse fair miteinander vergleichbar. Aber immer nur Lochwettspiel oder nach Stableford-Punkten ist auf Dauer etwas langweilig. Dabei gibt es eine Vielzahl interessanter Golfspielformen, die Sie unbedingt bei Ihren nächsten Zweier- oder Vierer-Flights einmal ausprobieren sollten.

Unterscheiden lassen sich diese Spielformen nach der Zahl der teilnehmenden Spieler:

Zweier-Spiele

Dreier und Dreiballspiele

Vierer-Spiele

Im angelsächsischen Raum ist eine Golfrunde immer auch gerne mit einer Wette oder einem Einsatz verbunden. Auch wenn nicht alle so wettbegeistert sein mögen, so sorgt doch die eine oder andere Ergänzung (z.B. zur Ermittlung desjenigen, der die Getränke im Anschluß an die Runde zahlt,) für etwas mehr Anspannung und die Notwendigkeit erhöhter Konzentration beim Spiel. Und das ist auch eine gute Übung, um anstehende Turniere besser zu spielen.

Spielerweiterungen
    (Spiele mit Einsatz - Golfwetten)




Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Spielformen

Haben Sie schon einmal auf einer privaten Runde eine dieser Spielformen gewählt und wenn ja, welche am häufigsten?
Nein, keinen davon.
Klassischer Vierer
Auswahl-Drive
Chapman Vierer
Sunningdale-Zweier
Dreiball mit Punktwertung
Dreiball Chairman
Kicker (No Alibis)
Bestball - Aggregat
Bestball - Schlechtestball
Bisques-Vierer
Six Six Six
Nassau
Syndikat


Nein, keinen davon.
233
 Stimmen233
 Stimmen17.26%
Klassischer Vierer
287
 Stimmen287
 Stimmen21.26%
Auswahl-Drive
174
 Stimmen174
 Stimmen12.89%
Chapman Vierer
265
 Stimmen265
 Stimmen19.63%
Sunningdale-Zweier
33
 Stimmen33
 Stimmen2.44%
Dreiball mit Punktwertung
70
 Stimmen70
 Stimmen5.19%
Dreiball Chairman
20
 Stimmen20
 Stimmen1.48%
Kicker (No Alibis)
11
 Stimmen11
 Stimmen0.81%
Bestball - Aggregat
176
 Stimmen176
 Stimmen13.04%
Bestball - Schlechtestball
20
 Stimmen20
 Stimmen1.48%
Bisques-Vierer
6
 Stimmen6
 Stimmen0.44%
Six Six Six
19
 Stimmen19
 Stimmen1.41%
Nassau
21
 Stimmen21
 Stimmen1.56%
Syndikat
11
 Stimmen11
 Stimmen0.81%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.07%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.07%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.07%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.07%

Stimmen: 1350 (100%)



Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen


Viva con Agua



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 VcG
 PGA of Germany

 R&A
 USGA Rules
 Rules4you

 Internationale Golfverbände
 Österreichischer Golf Verband
 Schweizer Golf Verband
 Spanischer Golf Verband
 Italienischer Golf Verband
 Französischer Golf Verband
 Portugiesischer Golf Verband




GolfportalGolfmagazin












Golfbegriffe (26):  Handicap

ist die Bezeichnung für die Vorgabe, über die ein Spieler auf einem Platz verfügt. Es ist damit auch Ausdruck der jeweiligen Spielstärke. Rechnerisch handelt es sich um die Anzahl der Schläge, die ein Golfer im Schnitt für 18 Löcher über den Platzstandard (in der Regel 72) hinaus benötigt.
Das Handicap wird immer wieder neu nach den erreichten Spielergebnissen ermittelt und im Heimatclub fortgeschrieben. Im Spiel wird das Handicap von der Anzahl der Gesamtschläge (Bruttoergebnis) abgezogen und ergibt dann das Nettoergebnis. Bei Wettspielen muss immer mit dem aktuellen Handicap angetreten werden.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App     9 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfspielformen


     Werbebanner durch
     

Golfspielformen
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter