golf for business



Golfausrüstung

Golfregeln

    Übersicht Fachwissen

Home Fachwissen Golfregeln

Golfregeln

Neue Golfregeln ab 2012

Seit 2012 gelten neue Regelungen im Golfsport. Nun kann man von Regeländerungen eines seit Jahrhunderten betriebenen Sports auch keine Revolution erwarten. Schon die letzten Änderung im Jahre 2008 waren nicht weltbewegend, zum Teil sogar eher so, dass sich deren Sinn nicht auf Anhieb erschließt.
Ein Ball darf zum Beispiel seit 2008 auch im Bunker identifiziert werden (Regel 12-2). Er sollte es sogar, weil das Spielen eines falschen Balles nun auch im Bunker zwei Strafschläge nach sich zieht (Regel 15-3). Dass man einen in den Sand eingebohrten Ball (Spiegelei) nie wieder so schön zurücklegen kann, ist ja nun eher ein Vorteil für den Spieler. Aber wann passiert es schon mal, dass gleich zwei Bälle unidentifizierbar in einem Bunker landen?

Hier finden Sie die Regeländerungen 2012.



Golfbücher

Die neuen Golfregeln sind da und gehören in jedes Golfbag

Der Golfer hat dabei die Qual der Wahl. Entweder das ....

Offizielle Golfregeln 2012-2015
Das offizielle Regelbuch des DGV als lizenzierte Übersetzung des Royal & Ancient Golf Club of St. Andrews. Gültig bis einschließlich 2015. Inzwischen schon die 26. Ausgabe.
(Zum Bestellen einfach auf das Cover klicken.)

Oder ...

Golfregeln kompakt. Ausgabe 2012-2015
Das handliche und wasserabweisende Ringbuch zur Verwendung auf dem Golfplatz.
(Zum Bestellen einfach auf das Cover klicken.)

Mehr Golfbücher





Golfregeln in der Übersicht

Es sind nur 34 Regeln. Eigentlich überschaubar. Aber da es tausende von Spielsituationen gibt, die nach einer Regelung verlangen, ist die Anwendung dieser überschaubaren Zahl an Paragraphen nicht immer einfach. Sehr beliebt sind daher Fallbespiele, die wir Ihnen natürlich auch anbieten wolllen. Sie finden Sie durch einen Klick auf den Untermenüpunkt

Fallbeispiele

Die 2007 eingeführte CSA-Regelung hat dazu geführt, dass eine Reihe von Turnierergebnissen nachträglich korrigiert wurden. Zum Ärger vieler Golfer nach unten. Wie der CSA-Wert sich auswirkt und welche Neuerungen es für 2008 gab, erfahren sie durch einen Klick auf den Untermenüpunkt

CSA-Wert

Aufgrund der immer wieder geäußerten Beschwerden bezüglich der CSA-Anpassung von Turnierergebnisse, hat man reagiert und das neue CBA-Verfahren eingeführt. Was das genau ist erfahren sie hier:

CBA-Wert

Da es Golfplätze gibt, die sich nu sehr schwer in ein Einheitsschema pressen lassen, gelten hier und da neben den allgemeinen Golfregeln auch ergänzende Platzregeln. In diesen Platzregeln wird zum Beispiel festgelegt, wo sich Aus-Linien befinden, wie man sich bei Biotopen und Neuanpflanzungen zu verhalten hat oder wo aufgrund platzspezifischer Sonderheiten straflos Erleichterung in Anspruch genommen werden darf. Es lohnt sich also, vor dem Turnier auf einem fremden Golfplatz diese Platzregeln genau zu studieren.


Das Maß der Dinge: Royal and Ancient Golfclub of St. Andrews

Vom ältesten Golfclub, der seit Gründung ununterbrochen am gleichen Standort existiert, stammt das erste veröffentlichte Regelwerk für Golfer. Seither werden die Regel dort festgelegt. Allerdings erfolgt dies mittlerweile durch eine Zusammenarbeit zwischen dem Royal and Ancient Golfclub of St. Andrews (R&A) und der United States Golf Association (USGA). Die hier verabschiedeten Regeln haben für die gesamte Welt Gültigkeit.

Die deutsche Übersetzung der offiziellen Golfregeln erscheint ebenso wie die Überarbeitung der Golfregeln alle vier Jahre. Die Publikation "Offizielle Golfregeln 2004-2007" ist im Buchhandel oder im Internet unter www.golf.de/bookshop zum Preis von 6,95 Euro erhältlich.

Jeder Golfspieler sollte dieses kleine Regelbuch bei Turnieren im Bag haben. Allerdings gibt es auch kaum ein Buch, was so wenig zum Lesen einlädt. Doch da gibt es jetzt eine Alternative:
Entscheidungen zu den Golfregeln
Die „Entscheidungen zu den Golfregeln 2004-2005“ sind jetzt in einer neuen Auflage erschienen.
Beinahe alle denkbaren Fälle zur Auslegung der Golfregeln sind darin entschieden und beschrieben. Es ist die einzige von R&A Rules Limited lizenzerte und genehmigte Übersetzung in die deutsche Sprache.

Alle vier Jahre werden die Golfregeln vom Royal and Ancient (R&A) Rules Limited und der United States Golf Association (USGA) überarbeitet. Und alle zwei Jahre erscheinen diese sogenannten „Decisions“, also die „Entscheidungen“ zu den Golfregeln. Gegenüber der vorherigen Fassung sind 43 Entscheidungen neu, 47 Entscheidungen wurden revidiert, 148 wurden geringfügig überarbeitet und elf Entscheidungen wurden völlig zurückgezogen. Erstmals werden diese Änderungen gegenüber der Ausgabe 2002-2003 in einem gesonderten Kapitel aufgeführt. Mit in die Veröffentlichung eingeflossen sind auch zwei neue Entscheidungen, die der DGV in den vergangenen beiden Jahren beim R&A hatte anfragen lassen. Mit dieser Publikation legt der Deutsche Golf Verband (DGV) die einzige von R&A Rules Limited lizenzerte und genehmigte Übersetzung in die deutsche Sprache vor. Sie war die erste offizielle Übersetzung aus dem Englischen weltweit. Die „Entscheidungen zu den Golfregeln 2004-2005“ sind im Buchhandel, Amazon.de oder unter www.golf.de/bookshop zum Preis von 32,50 Euro erhältlich.



Online

Golfregeln im Internet

Natürlich sind die Golfregeln auch online abrufbar. Hier finden Sie die
Offiziellen Golfregeln 2004-2007 als PDF-Datei.

Außerdem hat der DGV die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten (FAQ)zu den Golfregeln zusammengefasst. Fragen beispielsweise zum Aufheben und Fallenlassen (Droppen) des Balls, zum "provisorischen Ball" oder aber zum Thema "Wasserhindernis" werden ausführlich behandelt und beantwortet. Diese Fragensammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ersetzt nicht die Golfregeln und enthält keine verbindlichen Auskünfte des DGV-Regelausschuss, sondern soll nur die am häufigsten missverstandenen Golfregeln erläutern. Zur endgültigen Entscheidungsfindung ist je nach Lage der Situation ein Heranziehen der vollständigen Regeln oder der Decisions unerlässlich.

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zu den Golfregeln in der Zusammenfassung:

Rules of Golf

Nicht weniger interessant, vor allem aber wesentlich komfortabler aufbereitet sind die Golfregeln auf den Seiten der USGA und der R&A, St. Andrews. Man muss allerdings die englische Sprache beherrschen, eine Übersetzung gibt es nicht.





Anzeige
Krank Fairwayholz
© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 


Handicap-Schoner

Die Sache mit dem Stern

Um sogenannten Handicap-Schonern, also Leute, die jahrelang keine Turniere spielen, um dann mit ihrer hohen Vorgabe groß abzuräumen, einen Riegel vor zu schieben, sollen Spieler der Vorgabenklasse 1-5 (bis -36) künftig pro Jahr mindestens vier vorgabewirksame Turniere spielen. Solche Golfer sollen im Folgejahr auf Ihrem Clubausweis einen Stern hinter ihrer Vorgabe erhalten. Dieser Stern steht für "bestätigte Vorgabe". Bei Spielern, die weniger als vier Turniere spielen wird der Stern fehlen (steht für "keine aktuelle Vorgabe"). Die Wettspielleitung kann den Spieler in solchen Fällen die Teilnahme an einem Turnier verweigern oder ihn außer Konkurrenz spielen lassen. Erst wenn der Spieler wieder mindestens drei vorgabewirksame Wettspiele im aktuellen Kalenderjahr bestreitet, wird seine Stammvorgabe mit einem (*) versehen.

Im Jahre 2007 sollte dieses Verfahren erstmals angewendet werden, wurde jetzt aber vom DGV doch wieder zurückgezogen. Aber wer weiß? Vielleicht kommt es in den nächsten Jahren doch noch einmal zur Anwendung.



Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Land

Wo spielen Sie am liebsten Golf?
Deutschland
Dänemark
Österreich
Italien
Spanien
England
Irland
Türkei
Tunesien
USA
Fernost
Deutschland
704
 Stimmen704
 Stimmen34.11%
Dänemark
132
 Stimmen132
 Stimmen6.4%
Österreich
385
 Stimmen385
 Stimmen18.65%
Italien
109
 Stimmen109
 Stimmen5.28%
Spanien
174
 Stimmen174
 Stimmen8.43%
England
137
 Stimmen137
 Stimmen6.64%
Irland
66
 Stimmen66
 Stimmen3.2%
Türkei
65
 Stimmen65
 Stimmen3.15%
Tunesien
37
 Stimmen37
 Stimmen1.79%
USA
177
 Stimmen177
 Stimmen8.58%
Fernost
78
 Stimmen78
 Stimmen3.78%

Stimmen: 2064 (100%)


Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen


Viva con Agua



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 VcG
 PGA of Germany
 EAGPT e.V.

 Weiterführende Informationen
 Golf.de
 Deutsches Golf Archiv
 Deutsches Golfmuseum
 Golfika
 Wikipedia
 Cybergolf

 Golfmagazine im Internet
 golfsportmagazin
 Golf aktuell
 Golf Journal
 Golf magazin
 Golfparadise
 Golf plus
 Golf time
 fairways golf sport magazin
 Golfwelt
 Süddeutsche golf spielen
 foregolf.at

 Internationale Golfverbände
 Österreichischer Golf Verband
 Schweizer Golf Verband
 Spanischer Golf Verband
 Italienischer Golf Verband
 Französischer Golf Verband
 Portugiesischer Golf Verband




GolfportalGolfmagazin












Golfbegriffe (19):  Extra Day Score (EDS)

Vorgabenwirksam sind nur Wettspiele, sondern auch bestimmte Privatrunden. Europaweit einheitlich hat man sich darauf geeinigt, diese vorgabenwirksamen Privatrunden als "Extra Day Scores" (EDS) zu bezeichnen. Vorgabenwirksame Privatrunden dürfen jedoch nur Spielerinnen/Spieler einreichen, deren DGV-Stammvorgabe höher als -18,4 ist. Im Bereich der Clubvorgaben und der DGV-Vorgabenklasse 5 können beliebig viele Extra Day Scores im Jahr gespielt werden. In der DGV- Vorgabenklasse 4 jedoch nur so viele, wie im aktuellen Kalenderjahr bereits vorgabenwirksame Wettspielergebnisse durch eine Spielerin/einen Spieler erzielt wurden. Der jeweilige EDS kann generell nur dann als vorgabenwirksam anerkannt werden, wenn er auf dem Heimatplatz gespielt wurde (für VcG-Spieler gilt der Platz als Heimatplatz, auf dem die erste EDS-Runde des Jahres gespielt wurde), der Zähler Vorgabe -36,0 oder besser hat und sich der Spieler vor der Runde im Sekretariat registriert. Zu berücksichtigen ist, dass man sich auf EDS-Runden sowohl unterspielen als auch überspielen kann.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App     6 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golf Fachwissen


     Werbebanner durch
     

Golffakten
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter