golf for business



Golfausrüstung

Golf Glossar

    Übersicht Fachwissen



Anzeige

Home Fachwissen Glossar

Golf Glossar M

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 


Major
Als "Major-Turniere" bezeichnet man die vier großen: Das "Masters" in Augusta/US-Staat Georgia - sowie die US Open, die British Open und die amerikanischen PGA Championships, die jährlich auf wechselnden Plätzen ausgetragen werden.

Maria-Stuart
Scherzhafte Bezeichnung für einen in der Richtung perfekten, aber zu kurzen Putt.

Marker
Der Mitspieler, der bei einem Turnier die Schläge eines anderen Spieler zählt.
siehe auch Zähler

Markieren
Immer wenn man den Ball aufheben möchte, muss man dessen Lage vorher markieren. Auf dem Grün wird die Position des Balles mit einem kleinen runden aber flachen Objekt festgehalten. Dafür gibt es spezielle Ballmarker, viele Spieler verwenden dafür aber auch kleine Münzen. Wenn auf dem Fairway oder im Rough der Ball aufgehben wird, um zu prüfen, ob dieser einen Schaden hat. markiert man die Stelle vorher mit einem Tee.

Markierung
Zum Markieren des Golfballs können verschiedenste Dinge eingesetzt werden. Dafür gibt es keine genauen Bestimmungen. Üblich sind jenseits des Grüns Abschlagtees aus Holz und auf dem Grün spezielle Ballmarker oder Münzen. An vielen Golfkleidungsstücken sind bereits Ballmarker integriert. Dazu gehören Golfhandschuhe aber auch einige Golfhosen.

Marshall
Ein vom Golfclub Beauftragter, der die Spieler beobachtet und während eines Wettbewerbes für Ordnung zu sorgen hat. (z.B. wenn Spieler zu langsam sind).

Mashie
Ein Eisenschläger für hohe Schläge, den es heute so nicht mehr gibt. Er wurde um 1880 eingeführt und benutzt, um einen Ball mit Backspin zu spielen. Das moderne Äquivalent wäre Eisen 5 oder 6.

Mashie Iron
Ein nicht mehr benutzter Eisenschläger, der weniger für hohe Schläge geeignet war als ein Mashie. Er wurde für Abschläge und lange Fairwayschläge benutzt. Vergleichbar mit einem Eisen 4.

Masters
Das bedeutendste Golfturnier der Welt findet jedes Jahr in Augusta im Bundestaat Georgia statt. Das Masters ist das einzige von den vier Major-Turnieren, das immer auf dem gleichen Platz ausgetragen wird. Das Masters in Augusta ist ein Einladungsturnier, über dessen Teilnehmer das Club-Komitee entscheidet. Der Platz selbst ist ein Parkkurs ohne Roughs. Die Grüns gelten als die schnellsten der Welt. Der Vorjahressieger streift traditionell dem aktuellen Sieger das grüne Clubjacket über. Der Höhepunkt einer Golferkarriere.

Match
ist ein Wettbewerb zwischen zwei oder mehr Spielern.

Match Play
Wettspielart, bei der die gewonnenen Löcher gezählt werden.

Medal Play
Gängige, aber sicher auch schon etwas veraltete englische Bezeichnung für das Zählwettspiel.

Meisterschaftsplatz
Ein Meisterschaftsplatz ist ein Golfplatz, auf dem große Turniere und Meisterschaften ausgetragen werden. Dabei gibt es einige Anforderungen, die ein Golfplatz erfüllen muss, um zu einem Meisterschaftsplatz zu werden. Da ist zum einen die Länge zu nennen. Natürlich spielt auch die Qualität und der Schwierigkeitsgrad eine Rolle. Vor allem muss der Golfplatz aber Raum für Besucher, Catering und Presse bieten.

Metall
Während früher lediglich die Eisen aus Stahl bestanden und die Hölzer tatsächlich aus Holz hergestellt wurden, haben sich die so genannten "Metallhölzer" mehr und mehr durchgesetzt - obgleich an ihnen kein Splitter Holz ist.

Mid Mashie
Veraltete Bezeichnung für ein Eisen 3.

Mis Hit
Englischer Ausdruck für einen schlechten Schlag oder auch Fehlschlag.

Mitgliedschaft
in einem Golfclub kann jeder erwerben, sollte sich allerdings - bevor er diesen Schritt macht - selbst die Frage stellen, ob er dem psychologischen Stress, nämlich immer gegenüber sich selbst und gegenüber seinen Mitspielern fair bleiben zu müssen, gewachsen ist.

Mitspieler
Im Golfsport gibt es nur Mitspieler, der Begriff Gegner oder Konkurrent ist verpönt, und es bedarf keiner weiteren einfühlsamen Erklärung, warum dieses so ist. Das Fairnessgebot des Golf-Sports erfordert auch hier eine gewisse Toleranz.

Mixed Foursome
Ein Foursome bestehend aus einem Mann und einer Frau in jedem Team (2 Teams pro Flight).

Mizuno
Japanischer Golfartikelhersteller, der Golfschläger von sehr guter Qualität herstellt. Mizuno Eisenschläger zeichnen sich vor allem dadurch aus, das der Liewinkel der Schläger um bis zu 5 Grad angepasst werden kann und somit ein sehr genaues Schlägerfitting zuläßt. Dieses weite Verbiegen des Schlägerkopfes überstehen für gewöhnlich nur die wenigsten Golfschläger ohne Materialrisse.

Monatsbecher
In den meisten Golfclubs gibt es ein monatlich wiederkehrendes Golfturnier, dass nur von den eigenen Mitgliedern gespielt werden kann (internes Golfturnier). Dieses Turnier wird gerne nach dem benannt, was der Sieger als ersten Preis bekommt. Das kann ein Monatsbecher aber auch ein Monatsteller sein.

Moshammer
Andere Bezeichnung für einen Sedlmayr.

Mulligan
Nach dem Ideengeber, einem Iren namens Ferguson O´Shaugnessy Mulligan, benannter zweiter Schlag, wenn der erste Abschlag misslungen ist. Ein Mulligan ist nur nach vorheriger Absprache bei Freundschaftsspielen erlaubt. Manche Quellen nennen dafür auch einen Kanadier gleichen Namens.

Multi-Layer
Auch Golfbälle werden heute aufwendig weiterentwickelt. Ein Kern mit einer Schale sind da natürlich nicht genug. Einige moderne Bälle weisen mittlerweile bis zu vier Schichten auf. Daher kommt der Name "Multi-Schicht".

Municipal Course
Mit Municipal Course werden im Englischen öffntliche Golfplätze bezeichnet, auf denen man gegen die Bezahlung des Greenfees spielen kann. Sowohl in England als auch in Amerika gibt es auch zahlreiche private Golfplätze, die keine Greenfee-Spieler wünschen.

Muscle-Back
Im Gegensatz zu den Cavity-Back-Schlägerköpfen haben die Muscle-Back-Schlägerköpfe keinen Hohlrücken. Diese klassische Form von Eisen wird meist nur von Profiís gespielt, da sie wenig fehlerverzeihend und somit sehr schwer zu spielen sind. Zudem sind die Köpfe kleiner als bei den handelsüblichen Schlägern für Hobbyspieler.

Muskelgedächtnis
Als Muskelgedächtnis wird die Fähigkeit bezeichnet, eine Bewegung immer wieder identisch wiederholen zu können, ohne bewusst darüber nachzudenken. Was einem Anfänger zunächst als gewöhnungsbedürftiger Bewegungsablauf vorkommt, wird von Jahr zu Jahr ein immer weiter automatsierter Vorgang.

Muskelzucken
Vor allem beim Putten macht sich bei einigen Golfspielern ein störendes Muskelzucken bemerkbar. Die Folgen sind ein Verdrehen der Schlagfläche oder ein verlassen der Schwungrichtung mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Ergebnis. Der Fachausdruck hierfür ist "Yibs".

Mut
Mut ist eine sehr fragwürdige Tugend eines Golfers. Dennoch hört man immer wieder, dass ein Golfer für seinen Mut von seinen Flightpartnern bewundert wurde. Wenn aber der Mut nicht belohnt wurde, ist die Schadenfreude nicht minder groß. Natürlich ist es spektakulär, den Ball durch die Äste, die kleine Lücke im Auge, aufs Grün zu schlagen. Aber wie oft gelingt so ein Schlag? Vernunft ist da oftmals besser und die würde für einen Pitch zurück aufs Fairway plädieren.




Anzeige

© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 


GolfportalGolfmagazin


Golf Bootcamp



  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App    

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golf Fachwissen


     Werbebanner durch
     

Golffakten