golf for business



Golfausrüstung

Golf Glossar

    Übersicht Fachwissen



Anzeige

Home Fachwissen Glossar

Golf Glossar T

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 


Tab-In
Wenn der zu spielende Putt nur noch wenige Zentimeter zum Loch hat und eigentlich zu 100 Prozent sicher ins Loch gespielt werden kann, spricht man von einem Tab-In.

Take away
Als Takeaway wird im Englischen der Beginn des Rückschwungs bezeichnet.

Taktik
Beim Golfspiel ist die Einhaltung einer gewissen Taktik je Loch der Garant für ein konstant gutes Spiel. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es verschiedene Wege gibt eine Golfbahn zu spielen. Anfänger wie Tour-Pros sollten versuchen durch eine gute Taktik Schläge einsparen, und nicht durch ein wildes Drauflosdreschen die Kontrolle über Zielgenauigkeit und ihren Gesamt-Score verlieren.

Target Golf
Mit Target Golf bezeichnet man ein Spielweise, die mehr der Tatsache Rechnung trägt, dass es beim Golfen darum geht ein Ziel zu treffen. für viele ist Golfen eine Weitschlag-Disziplin.

Taucher
Immer häufiger sieht man Taucher auf dem Golfplatz. Das sind auf das ertauchen von Golfbällen spezialisierte Firmen. Diese besuchen zwei bis viermal pro Jahr die einzelnen Golfplätze und tauchen nach all den Bällen, die in der Zwischenzeit in den Wasserhindernissen versenkt wurden. Das können pro Golfplatz auch schon mal 20.000 Bälle sein. Diese Bälle werden gereinigt und dann als Lake Balls über das Internet verkauft.

Teaching Pro
Golflehrer, der vorwiegend das Golfspiel unterrichtet und aus den Unterrichtsgebühren seinen Unterhalt bestreitet.

Tee
Dieser Begriff hat zwei Bedeutungen: Einmal wird damit der Abschlag bezeichnet, markiert durch farbige Markierungen und andererseits der kleine Holz- oder Plastikstift, den der Spieler benutzt, um den Ball am Abschlag (und ausschließlich dort, falls es die Platzregel nicht anders besagt) aufzuteen und abzuschlagen.

Tee-Markers
Weiss - Champion Herren
Gelb - Standard Herren
Schwarz - Champion Damen
Rot - Standard Damen

Tee Shot
Mit Tee Shot bezeichnet man den Abschlag vom Tee, egal ob er mit einem Eisen oder einem Holz gespielt wurde.

Tee Up
Englische Bezeichnung für das Aufteen des Balles am Abschlag.

Teetime
Abschlagszeit, die vom Sekretariat vorgegeben wird. Bei stark frequentierten Plätzen und Turnieren (Startzeit).

Teilen
Wenn beim Lochwettspiel beide Kontrahenten an einem Loch das gleiche Ergebnis gespielt haben, dann teilen Sie dieses Loch.

Temporary Green
Was auf deutsch "zeitweiliges Grün" heißt, steht aber eigentlich für Wintergrün. In der Regel ist das Wintergrün ein etwas kürzer gemähte Stelle auf dem Fairway. Es gibt aber auch enge wenige Golfplätze die richtige Grüns für die Winterzeit haben, die im Sommer eben nicht genutzt werden.

Tester
Wenn der Ball noch einen halben bis eineinhalb Meter zum Loch geputtet werden muss, spricht man von einem Tester.

Texas Wedge
So nennt man den Putter, wenn man ihn außerhalb des Grüns verwendet. Populär wurde der Ausdruck durch Ben Hogan, zu dessen Zeit die Golfplätze in Texas bekannt für harte und schnelle Fairways waren. Ein zu kurz gebliebener Schlag zum Grün wurde daher besser geputtet als gechippt. Heute sieht man diese Taktik zum Beispiel regelmäßig in St. Andrews, weil ein Putt besser zu dosieren ist als ein Chip.

The Golfer's Manual
Schon 1857 erschien ein Buch unter dem Namen "The Golfer's Manual". Es enthielt viele nützliche Hinweise zu Ausrüstung und Golfschwung. Es gilt als das erste richtige Lehrbuch für Golfer überhaupt.

Thin
Bezeichnung eines Balles, der mit dem Schlägerkopf zu hoch getroffen wurde und damit keine Höhe bekommt. Man spricht von zu dünn getroffen.

Three Jack
Drei Schläge zum Einlochen.

Three-Piece-Ball
Ein in 3 Schichten aufgebauter hochwertiger Golfball.

Tie
Englische Bezeichnung für ein "Unentschieden", d.h. wenn zwei oder mehr Spieler zum Turnierende das gleiche Resultat aufweisen. Danach folgt meist das Stechen.

Tierspur
ist jeder Haufen oder Gang, der durch ein Erdgänge grabendes Tier verursacht wurde.

Tiger Tee
Umgangssprachliche Bezeichnung für das Champion-Tee (in Deutschland weiße Abschlagsmarkierungen). Der noch hinter dem Herren-Tee angesiedelte Abschlagplatz, von dem aus die sehr guten Spieler abschlagen. Spieler die hier abschlagen, nennt man auch "Tiger".

Tigerline
Extrem weiter und riskanter Schlag in direkter Linie - meist bei einem Dogleg - wo andere Spieler den sicheren, aber längeren Weg entlang des Fairways vorziehen. Der Begriff hat nichts mit Tiger Woods zu tun, sondern ist älteren Ursprungs.

Tip
Unteres Ende des Schafts, welches in den Schlägerkopf eingeklebt wird.

Toe
Der am weitesten vom Schaft entfernte Teil des Schlägerkopfes (Schlägerspitze).

Token
Bedeutet im englischen tokenmoney = Ersatzgeld oder Notgeld. Token erhält man gegen Bargeld an der Rezeption eines Golfclubs und man verwendet sie am Golfballautomaten an der Driving-Range. Die meisten Golfballautomaten nehmen mitlerweile 1-Euro- oder 2-Euro-Münzen anstatt der Token.

Topdressing
In Verbindung mit diesen mechanischen Lüftungs- und Lockerungsmaßnahmen wird zur Verbesserung der Rasentextur das so genannte Topdressing (Absanden) vorgenommen. Mittels Topdresser werden 1-3 l/m² scharfer gewaschener Fluss-Sand der Körnung 0-2 mm durch Einbürsten und Abschleppen in die Filzschicht und die entstandenen Hohlräume geharkt.siehe auch Aerifizieren.

Topfbunker
Ein kleiner, tiefer und runder Bunker mit hohen Bunkerwänden wird Topfbunker genannt. Man findet Topfbunker sehr oft auf englischen Links-Golfplätzen. Ein anderer Ausdruck für Topfbunker ist Potbunker.

Toppen
Toppen ist der Ausdruck dafür, wenn der Ball beim Schlag nur an der Oberkante getroffen wird und wegrollt bzw. sehr flach fliegt.

Topspin
bezeichnet den Vorwärtsdrall des Balles.

Torque
Verwindung des Schafts um seine Längsachse.

Torque Point
Der Torque Point des Schlägerschafts bezeichnet den Bereich, an dem sich der Schaft am meisten biegt. Low Torque heißt, der Biegepunkt des Schaftes liegt näher Richtung Schlägerkopf, der Ball fliegt dadurch eher höher. High Torque bedeutet, dass der Biegepunkt des Schaftes näher beim Griff auftritt. Bei so einem Schaft wird der Ball eher eine niedrigere Flugkurve aufweisen.

Torsion
Damit ist die seitliche Verwindung des Schaftes während des Treffmoments gemeint. Durch die modernen Materialien wird die Verwindung schon wesentlich verringert.

Tot
Ein Ball liegt "tot" an der Fahne, wenn er so nahe zum Loch gespielt wurde, dass er normalerweise mit dem nächsten Schlag auf jeden Fall eingelocht wird.

Touch
Wenn vom Touch gesprochen wird, ist damit das Ballgefühl eines Golfspielers gemeint. Einen besonderen Touch benötigt man sich für das kurze Spiel und das Putten auf dem Grün.

Tour
Als Tour bezeichnet man die weltweiten Profispielserien. Es gibt als Profitouren z.B. die European Tour oder die US-PGA Tour. Neben diesen Top-Touren gibt es Touren für Senioren ab 50 Jahre (Champions Tour) oder untergeordnete Touren für Newcomer (Challenge Tour, EPD Tour).

Trailing Edge
Hintere Kante der Sohle im Schlägerkopf (vorwiegend bei Sand Wedges).

Trajectory
Die Flugbahn des Golfballes wird auch Trajectory (engl.) genannt. Je nach Spielstärke wird eine hohe oder niedrige Flugbahn bevorzugt. Mit unterschiedlichen Gewichtsverteilungen innerhalb des Balles und diversen Dimplemustern versuchen die Hersteller die Trajectory zu beeinflussen.

Trap
Amerikanische Bezeichnung für Sandbunker. Das Wort Trap steht für "Falle".

Treffmoment
Der Millisekundenbruchteil, in dem das Schlägerblatt den Ball trifft.

Triple Bogey
Der Tripie Bogey ist nichts weiter als drei Schläge über Par gespielt. Dieser nicht oft benutzte Ausdruck klingt aber fachmännischer, als wenn man schlechthin 'Drei über Par' sagt.

Trolley
Das Wägelchen, mit dem man sein Bag transportiert. Auch Caddie-Car genannt.

Troubleshot
Ein Troubleshot ist ein Schlag aus einer schwierigen Lage.

Trouble Hölzer
Die Hölzer sind mit Rillen, Kufen etc. versehen, um aus misslichen Lagen gute Schläge zu ermöglichen. Neu auf dem Markt sind so genannte Rescue-Schläger. Eine Mischung aus Holz- und Eisenschlägern.

Tucker-Test
Der Tucker-Test dient dazu zu ermitteln, bei welchen Aspekten des Golfspiels ein Golfer besser oder schlechter als sein Handicap spielt. Auf diese Weise läßt sich also ermitteln, wo ein Spieler noch Nachholbedarf hat. Beim Tucker-Test werden kurze und lange Pitches, Bunkerschläge, Chippen, Trouble-Shots sowie kurze und lange Putts in vorgeschriebener Anzahl gespielt und deren Ergebnisse in ein Tucker-Auswertungsblatt eingetragen. Nähere Informationen zum Tucker-Test

Turf
Grasfläche der Spielbahn.

Twitch
Von einem Twitch spricht man im Englischen bei einem verkrampft gespielten Putt. Im Ergebnis wird der Putt nicht sauber durcgeschwungen, sondern verkrampft zu einer Seite verrissen. Ein Twitch ist daher einem Yips sehr ähnlich.

Two-Piece-Ball
Der Two-Piece-Ball besteht aus zwei Teilen: Dem Kern und der Schale. Zurzeit ist die Two-Piece-Variante der Standart für den Mittelklasseball.




Anzeige

© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfplatz
Golfgeschichte
Golfregeln
Golfliteratur

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golf Fachwissen

 


GolfportalGolfmagazin


Golf Bootcamp



  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App    

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golf Fachwissen


     Werbebanner durch
     

Golffakten