golf for business



Golfausrüstung

Golf Ausrüstung

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Ball-/Schlägerkopfgeschwindigkeit

Ballgeschwindigkeit beim Golf

Mit spektakulären Drives verbindet man aktuell vor allem einen Namen: Jason Zuback. Der Kanadier kann den Ball auch auf einem Klappstuhl sitzend noch 250 Meter weit schlagen. Mit einer Weite von 412 yards (375 Meter) gewann er erstmals 1997 die World Long Drive Championship, einen Titel, den er insgesamt fünfmal erringen konnte. Seine Bestmarke liegt bei 511 yards (460 Meter).

Wie unglaublich diese Weiten sind, zeigt unsere Aufstellung der
Schlagweiten beim Golf.

Das Geheimnis für diese Weiten soll u.a. in seiner Ernährung liegen. Als gelernter Pharmazeut konsumiert der aus Calgary stammende Zuback unzählige Zusätze mit seinen Power-Shakes. Es soll eine Neurotransmitter-Formel sein mit einer speziellen Kombinationen unterschiedlichster Aminosäuren. Von seinen Long-Drive-Kollegen wird Zuback inzwischen als der "Mad Scientist" bezeichnet. Aber ohne brachiale Gewalt und Schnellkraft geht es dann aber auch nicht. Wer seinen Drive verbessern möchte, sollte daher nicht in die Apotheke sondern besser auf die Driving Range rennen.

Ohne eine enorme Schlägerkopf-Geschwindigkeit sind solche Weiten nicht zu erzielen. Beim US-Fernsehsender Fox Sports gelang Zuback ein neuer Weltrekord beim Wettbewerb "Schnellster Ball im Sport". Das folgende Video zeigt seine Versuche, die dann am Ende mit einer Ballgeschwindigkeit von 204 Meilen pro Stunde (328,3 km/h) gipfelten.



Zum Vergleich: Der Durchschnitt der amerikanischen Golfprofessionals kommt auf eine Ballgeschwindigkeit von 165 mph (266 km/h), Tiger Woods schafft auch schon mal 187 mph (300 km/h). Im Amateurbereich sind 138 mph (222 km/h) schon nicht schlecht.





Ballgeschwindigkeit vs. Schlägerkopfgeschwindigkeit

Da es im Treffmoment zu einem doppelten Trampolineffekt kommt ist die Ballgeschwindigkeit deutlich höher als die Schlägerkopfgeschwindigkeit. Sowohl der Ball als auch die Schlagfläche geben beim Aufeinandertreffen nach. Dadurch wird Energie aufgebaut, die schließlich in einer um den Faktor von ca. 1,4 höheren Ballgeschwindigkeit endet (siehe auch Smash-Faktor).

Den Versuchen, diesen Steigerungsfaktor durch neues Equipment weiter zuhören, werden von der USGA immer wieder Steine in den Weg gelegt. Erst 2008 wurden sog. ERC-Driver auch für Amateure bei Turnieren verboten, da diese einen zu starken Trampolineffekt aufwiesen. Auch Golfbälle dürfen beim Verlassen des Schlägerkopfes nicht schneller als 77 m/s sein (172 mph bzw. 277 km/h). Dies gilt allerdings nur für einen Schlag durch eine spezielle Schwungmaschine des USGA. Jason Zuback hat diesen Wert ja deutlich übertroffen. Aber das ist natürlich durchaus erlaubt.

Um Ihnen eine Orientierung zu geben, hier einige Schlägerkopfgeschwindigkeiten mit dem Driver im Vergleich:

durchschnittlicher Amateur  95 mph (153 km/h)
guter Amateur105 mph (169 km/h)
durchschnittlicher Golfprofi122 mph (196 km/h)
Longhitter136 mph (218 km/h)
Jason Zuback144 mph (231 km/h)






Schlägerkopfgeschwindigkeit und Schlagweite

Wer neue Weitenrekorde aufstellen will, sollte an seiner Schlägerkopfgeschwindigkeit arbeiten. Ohne ein gewisses Tempo geht hier gar nichts. Für den gewünschten Erfolg - einen schnellen und weiten Ballflug - ist es aber immer noch von viel entscheidenderer Bedeutung, den Ball auch wirklich sauber zu treffen. Die Genauigkeit des Golfschwungs sollte daher nie unter einer wilden Beschleunigung des Schlägers leiden. Die häufigste Folge ist bei einem schlecht getroffenen Ball eine geringere Weite und vor allem ein deutlicher Slice. Sprechen Sie Ihren Pro mal auf dieses Thema an und Sie werden wahrscheinlich eine Antwort bekommen, die Ihnen nicht gefallen wird. Man wird Ihnen nämlich davon abraten, wild auf die Bälle zu dreschen und das ist eigentich auch ganz vernünftig.

Denn die Schlägerkopfgeschwindigkeit ist auch nicht alles. So kann man auch mit 195 km/h den Golfball 300 Meter weit schlagen. Faktoren wie Schwungmasse, Abflugwinkel und Ballrotation sind weitere Faktoren, die die Weite beeinflussen. Aber natürlich spielt auch das Wetter und die Bodenbeschaffenheit eine Rolle. Selbst Golfprofis gelingt es nur selten, richtige Hammerweiten zu erzielen. Da muss dann schon immer einiges zusammenkommen, um die 300-Meter-Marke zu übertreffen. Die durchschnittliche Driving-Distance auf der US-PGA-Tour liegt bei 255 Metern. Selbst Longhitter kommen nur auf einen Schnitt von max. 280 Metern.

Aber natürlich werden auch auf der US PGA Tour enorme Weiten erzielt. Hier werden diese außergewöhnlichen Ergebnisse aber durch viel Gefälle und Rückenwind begünstigt.
Longest Drive beim Golf

Fazit: Arbeiten Sie lieber an der Präzision. Auch wenn die Aussicht auf eine geringe Distanz für einen Schlag ins Grün verlockend ist, aus tiefem Rough oder einem Wald heraus ist der vermeindliche Vorteil schnell dahin.






Anzeige




© 2014 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2014 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschläger
Golfschläger-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Golfball

Verformung beim Golfschlag

Neben der Größe und der Masse eines Balles spielt also für die Geschwindigkeit auch die Elastizität des Golfballes eine wichtige Rolle. Als Maß für die Elastizität eines Balles und der jeweils verwendeten Unterlage mit welcher der Ball Kontakt hat, verwendet man die Elastizitätszahl e.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Golfballverformung.



Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Golfschule

Nehmen Sie Golfunterricht und wenn ja, in welcher Form?
Nein, ich trainiere gar nicht mehr.

Ich schlage ohne fremde Hilfe Bälle auf der Driving-Range.

Nein, ich hole mir Anregungen von einem Freund.

Bei akuten Problemen nehme ich mal eine Stunde.

Am Saison-Anfang nehme ich ein, zwei Stunden.

Ich nehme regelmäßig Golfunterricht in meinem Club.

Ich nehme Golfstunden in einer speziellen Golfschule.

Ich nehme Unterricht nur noch im Urlaub.

Nein, ich trainiere gar nicht mehr.
94
 Stimmen94
 Stimmen4.24%
Ich schlage ohne fremde Hilfe Bälle auf der Driving-Range.
571
 Stimmen571
 Stimmen25.78%
Nein, ich hole mir Anregungen von einem Freund.
100
 Stimmen100
 Stimmen4.51%
Bei akuten Problemen nehme ich mal eine Stunde.
385
 Stimmen385
 Stimmen17.38%
Am Saison-Anfang nehme ich ein, zwei Stunden.
148
 Stimmen148
 Stimmen6.68%
Ich nehme regelmäßig Golfunterricht in meinem Club.
717
 Stimmen717
 Stimmen32.37%
Ich nehme Golfstunden in einer speziellen Golfschule.
165
 Stimmen165
 Stimmen7.45%
Ich nehme Unterricht nur noch im Urlaub.
33
 Stimmen33
 Stimmen1.49%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.05%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.05%

Stimmen: 2215 (100%)



Golfen leichtgemacht

Checkliste Golfausrüstung

Gerade als Anfänger tut man sich bei der Einschätzung schwer, was man zur Ausübung des Golfsports wirklich braucht. Wir geben Ihnen mit unserer Checkliste eine kleine Einkaufshilfe und unterscheiden dabei auch zwischen Anfänger und fortgeschrittenen Golfer. Vielleicht können wir damit einen kleinen Beitrag leisten, die Ausgaben für das schönste Spiel der Welt ein wenig in Grenzen zu halten.

Checkliste Golfausrüstung



Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 PGA of Germany

 Informationen und Equipment
 Golf Tips Magazin
 Golfforum.de
 SAM PuttLab
 SWINGANALYSER 2000 plus
 P3ProSwing Analyzer

 Golf-Physiotherapie
 EAGPT e.V.
 SportMed-Prof

 Golfschulen in Deutschland
 David Leadbetter Golf Academy
 Oliver Heuler
 Marco Schmuck
 Golfschule Stefan Quirmbach
 Golfakademie Margarethenhof
 The Golffactory
 (Jugend-)Camp of Excellence
 Golflounge Academy, Hamburg
 Golfprofessor Uli Grünewald
 Easy Golf
 Golfschule Steven Rogers, Allgäu
 Golfschule Muschler, Kempten
 Golfschule Andreas Strandberg, Sylt
 Golfschule Dr. Hefermann, Heidelberg
 Marc Müller-Dargusch Golf
 Golfschule Ken Williams
 Stuart Allan

 International
 German Golf Academy
 PGA Professional
 David Leadbetter Golf Academy
 Butch Harmon, Las Vegas
 Hank Haney, Texas
 Rick Smith, Michigan
 Jim McLean, Miami
 Michael Hebron
 Toski-Battersby Golf Learning Center
 Ritson-Sole Golf School
 Daryl Frank Golf Academy
 Golfschule Michel Monnard, Mallorca
 Mallorca Golfworld


 Stack & Tilt
 thestackandtiltgolfswing.com
 The New Tour Swing


GolfportalGolfmagazin












Putter

Golftipp: Putten (2)

Schauen Sie dem Ball nie nach. Besser wird Ihr Putt durch das Hinterherschauen ganz sicher nicht. Wenn Sie sich aber im Vorwege bereits vornehmen, den Kopf unten zu lassen, werden Sie im Treffmoment die Schultern auch nicht zum Loch drehen, und somit auch den Putterkopf nicht verreißen.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschläger  -  Carport  -  Golfshop     2 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule


     Werbebanner durch
     

Golfschule
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter