golf for business



Golfausrüstung

Golfschläger

    Übersicht Ausrüstung



Anzeige

Home Ausrüstung Golfschläger Golfschläger Hersteller

Golfschläger Hersteller

Golfschläger Der älteste Sportartikelhersteller der USA ist die Firma Spalding, die ihren Betrieb schon 1876 aufnahm. Seit 1890 werden auch Golfartikel produziert. Heute spielt die Schlägerproduktion keine Rolle mehr, die Ballproduktion wurde von den Tochtermarken Strata und TopFlite übernommen. Eine wechselhafte Geschichte weist die Firma MacGregor auf. Jahrzehntelang beherrschte man den Markt mit hervorragenden Schlägern und immer neuen Innovationen. In den siebziger und achtziger Jahren brach dann das Geschäft auch mit der aufkommenden Konkurrenz dramatisch ein. Zwischenzeitliche versuchte sogar der Australier Greg Norman der alten Edelmarke zu neuem Glanz zu verhelfen.
Neben MacGregor war auch Wilson über Jahrzehnte ein führender Schlägerproduzent. Zwar ist man immer noch gut im Geschäft und hat mit Padraig Harrington eine erfolgreiche Gallionsfigur, den Markt beherrschen aber längst andere.

TaylorMade, Callaway und Titleist sind heute die führenden Marken auf den US-Markt. Aber auch Ping behauptet einen nicht unbedeutenden Marktanteil. Viele alte Herrsteller haben aber auch längst den Betrieb eingestellt. Hier eine Aufstellung ausgewählter Schlägerhersteller (Beginn bzw. Zeitraum der Schlägerproduktion):

Spalding (1890)
MacGregor Golf (1899)
Mizuno Golf (1906)
Burke (1910 bis 1977)
Wilson Golf (1914)
First Flight Co. (1932 bis 1983)
Ben Hogan Golf (1953)
PING (1959)
Mader (1966)
Titleist (1969)
Browning Golf (1970 bis 1987)
King Cobra (1973)
Cleveland Golf Company Inc. (1979)
Taylor Made (1979)
Callaway (1982)
Yonex (1982)
Nike Golf (2001)




Billige Markenware

Golfschläger von der Stange von minderer Qualität

Wachstumswahn und Gewinnstreben haben auch die Golfbranche erreicht. Gefertigt werden die meisten Golfschläger längst in China. Auch PING, als eine der letzten Firmen, hat den Produktionsstandort für Schlägerkopfe von den USA nach China verlegt. Das hat Konsequenzen für die Qualität. Es ist aber weniger das Material und die Fertigungsqualität, vielmehr halten eine große Zahl der Golfschläger nicht die Spezifikationen ein. Das gilt übrigens für fast alle Hersteller. Loft und Lie-Winkel entsprechen in der Realität selten den Vorgaben der Schlägerfirmen.

Für eine genauere Fertigung fehlen ebenso die Möglichkeiten, wie für eine Kontrolle der ausgelieferten Ware. Beides würde Kosten verursachen, die nicht im Preis unterzubringen sind. Der Wettbewerb ist hart. Zudem ist der Druck groß, jedes Jahr neue Schläger auf den Markt zu bringen. Die haben zwar ein neues Design, spielen sich aber selten wirklich besser. Weil die technischen Möglichkeiten längst ausgereizt sind, ist genau genommen die Veränderung des Loft-Winkels die einzige wirkliche Weiterentwicklung. Die Schlagfläche wird einfacher steiler gemacht, um dem Golfer vorzugaukeln, mit dem neuen Schläger kann man weiter schlagen, weil man das Kopfdesign verändert hat. Alles Unfug. Einzig der veränderte Loft-Winkel erbringt ein Plus an Weite. Ein gefährliches Spiel, denn es gibt dafür Grenzen und inzwischen kaum noch Spielraum. Noch Mitte der 1990er Jahre hatte ein Eisen 7 einen Loft von 37 Grad. Heute sind wir zum Teil schon bei 33 Grad. Da nach dem Eisen 1 nun auch das Eisen 2 praktisch nicht mehr produziert wird, hat sich die Industrie immer weiter Luft nach oben verschafft. Ein Eisen 4 wird daher in Kürze einem alten Eisen 3 entsprechen. Dass damit dann kaum einer mehr spielen kann, passt dabei auch ins Konzept. Man bietet einfach teuerere Hybridschläger an. Hauptsache die Kasse klingelt.

Weil man der Konkurrenz kein Feld überlassen will, haben jetzt neben PING auch andere Golfschlägerhersteller den Bereich Fitting für sich entdeckt. Allerdings darf das nicht die Produktionkosten erhöhen, denn man will ja seine Gewinne nicht schmälern. Ein schwieriges Unterfangen. Nun wird nicht für die unterschiedlichen Lie-Winkel extra ein Kopf gegossen. Vielmehr werden Einheitsköpfe hinterher der Bestellung angepasst. Dieses nachträgliche Anpassen des Lie-Winkels muss nun möglichst schnell gehen, um die Kosten zu drücken. Eine Kontrolle ist da kaum möglich. In der Folge sind die meisten Lie-Winkel nicht korrekt. Bei extremen Ausreißern werden diese Golfschläger praktisch unspielbar. Aber Fehlschläge sind nur eine Folge. Ein viel zu flacher Lie-Winkel sorgt dafür, dass man bei jedem Schlag zunächst mit dem Toe, der vorderen Ecke des Schlägerkopfes, in den Boden kommt. Dies sorgt für heftige Verwindungen des Schlägers insbesondere an der Stelle, wo der Schaft im Schlägerkopf steckt. Mit der Zeit entstehen fein Haarrisse im Material. Im Laufe der Zeit kann es dann sogar dazu kommen, dass der Schaft direkt oberhalb des Schlägerkopfes bricht. Das hat natürlich zur Folge, dass der Schlägerkopf durch die Luft fliegt. In der Regel folgt er dem Ball. Geshieht dies nicht, kann so ein umher fliegender Schlägerkopf zur Gefahr für Mitspieler werden.

Unser Tipp daher: Lassen Sie den Lie-Winkel von dem Shop, wo Sie diese Schläger gekauft haben, noch einmal überprüfen!



Verflechtung

Sportartikel-Konzerne im Bereich Golf

Auch im Golfartikelbereich sorgen Globalisierung und Wachstumsstrategien für die Entwicklung von Konzernstrukturen. Dabei wechselt auch schon mal eine Marke häufiger den Besitzer wie z.B. Ben Hogan Golf.

Adidas (GER)
TaylorMade
Adidas

Sumitomo Rubber Industriers (JAP)
Cleveland
Dunlop
Srixon

Bridgestone (JAP)
Precept
Bridgestone

Callaway Golf Company (USA)
Callaway
Odyssey
Ben Hogan Golf

Acushnet Company (USA)
Titleist
King Cobra
FootJoy

Spalding (USA)
Strata
Top-Flite
Etonic

Amer Sports AG (FIN)
Wilson
Suunto
Salomon






Anzeige
Krank Fairwayholz


© 2013 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2013 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschlägerangebot
Golfbag Angebote
Golfbälle
Golfbekleidung

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golfausrüstung

 


Nachgehakt

Umfrage Markentreue

Haben Sie schon einmal die Schlägermarke bei den Eisen gewechselt?
Nein, ich spiele immer nur eine Marke.
Ja, ich habe einmal die Marke gewechselt.
Ich habe schon 3 verschiedene Marken gespielt.
Ich habe schon 4 verschiedene Marken gespielt.
Ja, ich habe schon sehr oft gewechselt.
Nein, ich spiele immer nur eine Marke.
88
 Stimmen88
 Stimmen24.11%
Ja, ich habe einmal die Marke gewechselt.
129
 Stimmen129
 Stimmen35.34%
Ich habe schon 3 verschiedene Marken gespielt.
94
 Stimmen94
 Stimmen25.75%
Ich habe schon 4 verschiedene Marken gespielt.
34
 Stimmen34
 Stimmen9.32%
Ja, ich habe schon sehr oft gewechselt.
20 Stimmen20 Stimmen5.48%

Stimmen: 365 (100%)



Profi-Golf

Schläger bei den Tour-Profis

Tour-Professionals wissen, dass man mit einer optimal gepflegten Golfausrüstung zwei bis drei Schläge pro Runde sparen kann. Diese Erfahrung haben sie früh gemacht. Viele Freizeitgolfer kümmern sich leider nicht mehr um Ihre Ausrüstung. Nun haben Tourspieler sicher ganz andere Möglichkeiten. Sie bekommen ihre Schläger von den Herstellern maßgeschneidert und in fast beliebiger Menge. Griffe werden bis zu vier Mal pro Saison gewechselt.





Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen



 Wichtige Links


 Schlägerhersteller
 Callaway
 ClevelandGolf
 CobraGolf
 MacGregor
 Mizuno
 Nike
 PingGolf
 Precept
 S4
 TaylorMade
 Titleist
 Wilson

 IZZO
 MaxX
 WalkGolf
 Yamato




GolfportalGolfmagazin


Golf Charity Turnier





Putter

Golftipp: Putten (3)

Wie jeder Schlag beim Golfen so erfordert auch das Putten einen harmonischen Schwungrhythmus. Vermeiden Sie schnelle kurze Bewegungen. Diese sind nicht zu kontrollieren. Der Golfschwung beim Putten hört auch nicht beim Ball auf. Schwingen Sie langsam zurück und beschleunigen Sie dann den Schlägerkopf durch den Ball. Dabei sollten Sie ein Drittel der gesamten Schwungbewegung nach hinten ausführen und zu zwei Drittel des Schwunges den Schlägerkopf über die Ballage hinaus in Richtung der Ziellinie führen.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golfbekleidung  -  Deutschland spielt Golf  -  Golfshop  -  Golf App     2 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschläger


     Werbebanner durch
     

Golfschläger
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter